Meisterklasse – Maria Callas

Meisterklassemit Andrea Eckert

Erleben Sie die große deutschsprachige Schauspielerin Andrea Eckert als Maria Callas in der umjubelten Inszenierung des Wiener Volkstheaters

Maria Callas war eine Ausnahmeerscheinung auf der Bühne. Sie war die „Primadonna assoluta“, die auf der Opernbühne alle Rollen ihres Faches beherrschte. Dann machten die Medien sie zur Jetset-Diva und die großartige Sopranistin verstummte.

Die Callas aber war weit mehr als nur eine temporäre Erscheinung. Sie hat es geschafft, die Kunst des Belcanto wieder neu zu definieren und uns Auge und Ohr für einen neuen Zugang zur Oper zu öffnen. Nach ihrer beispiellosen Karriere als Sängerin an allen bedeutenden Opernhäusern der Welt hielt die Callas in der New Yorker Juilliard School öffentliche Meisterklassen ab.

Auf amüsante und zugleich bestürzende Weise wird hier das Phänomen eines außerordentlichen Karrierefalls deutlich, bei dem höchster Kunstanspruch einer elitären Klientel sowie die banale Sensationsgier der Massen gleichermaßen zufrieden gestellt wurden, siehe: Der Tanker-König Onassis und die Callas.

Hinter der Ikone der „Primadonna assoluta“, die die Callas so vollumfänglich ausfüllte, werden freilich in McNallys Stück nach und nach auch die Lebens bestimmenden sowie auch die Lebens vernichtenden Zwänge und Opfer sichtbar, die großes Künstlertum und eine weltweit begeistert aufgenommene Karriere fordern. Maria Callas starb 1977 einen einsamen Tod.

Pressestimmen  

„Andrea Eckert – in einer hinreißend konzentrierten Inszenierung von Arie Zinger – stellt die Primadonna assoluta dar … Das Publikum im Zuschauerrau ist so begeistert, als hätte Maria Callas leibhaftig soeben die Lucia oder die Norma gesungen.“

„Eckert ist die Callas. Ein Triumph. – Die faszinierende Auseinandersetzung der Andrea Eckert mit dem Mythos Callas ist beinahe jede Mühe wert. „Ho dato tutto a te.“ Sie hat uns alles gegeben.“ (Der Standard)

„Das gut gebaute, effektvolle und in seiner psychologischen Zeichnung überzeugende Stück bietet vor allem der Hauptdarstellerin eine brillante Entfaltungsmöglichkeit, die von der grandiosen Andrea Eckert überzeugend genützt wird. Sie ist es auch, die dieses Stück als überragender Mittelpunkt prägt. Ein überwältigender Publikumserfolg.“  (Wiener Zeitung)

„Andrea Eckert gelingt das Bühnenwunder, die Callas in ihrer Leidenschaft und Hingabe an die Kunst ergreifend zu verlebendigen. Was sie aber am ergreifendsten vermitteln kann, ist die Besessenheit für das Große und Wahre in der Kunst.“  (Kurier)

„Und in der Titelrolle läßt Andrea Eckert nach wenigen Augenblicken vergessen, dass es hier um Schau-Spiel geht: Sie ist der ungnädige, sarkastische Star, die überzeugte Lehrerin; der verwundete Mensch, die klassische Tragödin.“  (Kleine Zeitung)

„Das Werk steht und fällt mir der Hauptdarstellerin …: Andrea Eckert. Eckert löst die Diva aus dem von Skandalen und Glamour vernebelten öffentlichen Image.“  (Die Presse)

„Arie Zingers effektvolle Inszenierung schlägt – dank einer großartigen Hauptdarstellerin – das Publikum jeden Augenblick in den Bann. Wenn die Callas der Andrea Eckert in den Rückblenden die Maske fallen läßt, die Selbstsicherheit aufgibt, erlebt man Schauspielkunst auf höchstem Niveau. Man muss weit zurückgreifen, um sich an ähnliches zu erinnern. – Eine Aufführung von seltener Güte.“  (Neue Zeit Graz)

Druckversion