A Christmas Carol von Charles Dickens

Andrea Eckert, eine der bedeutendsten Schauspielerinnen im deutschsprachigen Raum, als Ihr Weihnachtsgast!

Wer kennt schon den Originaltext von Charles Dickens’ „A Christmas Carol“?

Und die Eckert erzählt, rezitiert und spielt ihn für Sie, schlüpft in alle Rollen und gestaltet so einen fulminanten Weihnachtsabend mit Harfen-Musik-Begleitung. Und dazu Projektionen der Illustrationen der Erstausgabe aus dem Jahr 1843.

A Christmas Carol, deutsch meist Eine Weihnachtsgeschichte, ist eine der bekanntesten Erzählungen von Charles Dickens.
Sie wurde im Dezember 1843 mit Illustrationen von John Leech erstmals veröffentlicht.

Der herzlose Geschäftemacher Ebenezer Scrooge wandelt sich zu einem gütigen, die Not der Menschen lindernden alten Herren. Dickens bedient sich hierfür der Mittel der Groteske: Am Heiligen Abend erscheint dem alten Geizhals der Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Marley, der zu Lebzeiten noch geiziger als Scrooge war, und prophezeit Scrooge ein düsteres Ende für den Fall, dass er sein Leben nicht grundlegend ändere. Danach zeigt sich der Geist der vergangenen Weihnacht, welcher Scrooge in seine Kindheit zurückversetzt, gefolgt vom Geist der gegenwärtigen Weihnacht, der ihn ins Haus seines ärmlich lebenden Schreibers Cratchit und dessen Familie sowie in das Haus seines Neffen geleitet. Der Geist der künftigen Weihnacht schließlich führt ihn zu seinem einsamen Sterbebett und zeigt ihm seinen Grabstein.

„Die Wege der Menschen deuten ein bestimmtes Ende voraus, auf das sie hinführen, wenn man auf ihnen beharrt. Aber wenn man von den Wegen abweicht, ändert sich auch das Ende“, erkennt Scrooge, läutert sich und wird fortan zu einem anderen Menschen.

A Christmas Carol

Druckversion