CHILIdezent

Aus den geheimen Tagebüchern des Anistra von C.
Konzertcomedy

Reize.

Das Unbekannte reizt zur Entdeckung, das Private reizt zur Veröffentlichung, das Unerwartete reizt zum Lachen. Und die drei Damen von CHILIdezent reizen bis zum Letzten alle Möglichkeiten ihrer Instrumente aus, während die geheimen Tagebücher des Anistra von C. (eindringlich interpretiert von Alexander K.) schonungslos den Takt vorgeben. Zusammen kann das zu nichts anderem führen kann als zu zwerchfellerschütterndem Musikgenuss. Oder auch zu musikerschütterndem Zwerchfellgenuss. – Nein, zwerchfellerschütternder Musikgenuss klingt besser. Noch besser klingt nur das neue Programm von CHILIdezent.

Töne.

Quasi im Hand-Streich erobern die drei Damen jegliche Bühne, umkreisen in schwungvollen Bögen die bewegenden Themen der Menschheit und wagen allerlei Saitensprünge zu musikalischen Stilen, die man üblicherweise weder auf Konzert- noch auf Kabarettbühnen je zu hören kriegt. Und das mit Recht.

Tagebücher.

Und was ist mit den geheimen Tagebüchern? Das sagen wir natürlich nicht, dann wären sie ja nicht mehr geheim.

CHILIdezent

groovt alle Saiten zwischen Südamerika, Duke Ellington und der Tiroler Bergwelt

Angelika Rieder | violin  –  Christiane Hörlein | viola  –  Petra Hopferwieser | cello
unterstützt und ergänzt von Alexander Kuchinka | Buch/Regie

 

Druckversion