Frau Weiler – ein unmögliches Leben?

Agnes Palmisano und
Die Österreichischen Salonisten

Geliebte, Betrogene, Schauspielerin, Sängerin,
Kodirektorin, Hausfrau, Agentin, Mutter.

Versuch einer Annäherung zum 150sten Todestag von Johann Nestroys Lebensgefährtin Marie Weiler.

Ein reibungsloser, humoriger Abend mit vielen musikalischen Highlights aus der Ära Biedermeier sollte es werden.
Eine Liebeserklärung in Couplets, Duetten, Arien und Dudlern. Eine Erinnerung an die Zeit, in der Johann Nestroy und seine Frau das Wiener Bühnengeschehen nachhaltig prägten.
Doch von den beiden Hauptdarstellern erscheint nach der Ouvertüre nur die bessere Hälfe: SIE. ER fehlt. Muss man den Abend also abblasen? Konträr! SIE nützt ihre Chance und macht ihn zu IHREM Abend. Präziser: zu einem über DIE FRAU, wie der „österreichische Shakespeare“ seine langjährige Lebens- und Bühnenpartnerin nannte. Marie Weiler: Sängerin, Mutter seiner Kinder und Managerin des Nestoy’schen Erfolges.
Aus SEINEM Fehlen entspringen bald private Konfikte, ist ER doch auch im Leben abseits des Scheinwerferlichtes ihr Partner. Der Konflikt zwischen Karriere und Familie der heutgen Künstlerin spiegelt sich im Leben der historischen
Figur. So viele Parallelen – kann das sein? Hat sich so wenig verändert?
Die Ebenen verweben sich, Trennlinien der Zeiten und Figurengrenzen verwischen nach und nach.
Ein Spiel mit den Perspektven, eine Zeitreise durch die Magie von Text und Musik.

Druckversion