MAHLER reloaded – Lieder fahrender Gesellen

Agnes Palmisano, Gesang und
klezmer reloaded, Bajan/Klarinetten

Eine Wiener Sängerin,
ein Polnischer Klarinettist,
ein Ukrainischer Akkordeonist.
Drei Meister ihres Instruments und dabei tief verwurzelt in volksmusikalischen Traditionen.

Mahlers seufzende singende Klarinetten, seine an chassidische Tänze, jüdische Volksmusik und Synagogengesang erinnernden Melodien, die irdische Heimatlosigkeit, die sich in überirdischer Schönheit auflöst – all das rechtfertigt den Versuch, Mahler im Klezmer und Klezmer in Mahler aufzuspüren.
Mahlers Ururgroßvater, der Kantor Abraham Jakob, handelte mit Gewürzen und so führte wohl das Mahlen der Gewürze zum Namen „Mahler“.
Maciej Golebiowski und Alexander Shevchenko mahlen Mahler mal feiner, mal gröber. Verführerische Aromen entfalten sich dabei, der Duft von Kindheit und die Sinnlichkeit des Erwachsenen, Schtetl und Großstadt.
Mit dabei die Sängerin Agnes Palmisano. Bekannt geworden ist sie als Bewahrerin und Expertin des Wiener Dudlers, Wiener Koloraturjodler des 19. Jahrhunderts und immaterielles Weltkulturerbe der Unseco. Ihre farbenreiche Stimme verleiht den Liedern Gustav Mahlers im neuen Gewand von klezmer reloaded eine zusätzliche Dimension: Die minimalistische Besetzung erweckt seine Musik nicht nur klangmahlerisch differenziert und vielfältig zum Leben, vielmehr wird sie zum Nährboden für neue Verknüpfungen und Improvisationen.
Mit diesem Programm präsentieren sich klezmer reloaded mit ihrem eigenen und so noch nie gehörten Mahler. Und es passt, weil beide selbst fahrende Gesellen sind.
„…Großstadt“ von Mirjam Jessa (Ö1)

Pressestimmen

„In ihrem Gesang lösen sich die Grenzen zwischen Kunst- und Volksmusik unmerklich Richtung Transzendenz auf.“
Die Presse

„Mit ungeheurer Leichtigkeit bringen sie ihre virtuose Musikalität zum Klingen. (…) Zwei Ausnahmekönner nehmen sich bei dieser voller Respekt, Ideenreichtum, technischer und kompositorischer Raffinesse der Klezmer- und Volkmusik-Traditionen ihrer polnischen und ukrainischen Heimat an – ein Ereignis!“
Rainer Krispel, Porgy & Bessa

Druckversion