Hur & Moll

Stephan Paryla-RakyLieder nach der Sperrstund’

Der renommierte Wiener Schauspieler und Musiker Stephan Paryla-Raky hat ein verdrängtes und bisher unter Verschluss gehaltenes Kapitel Wiener Kulturgeschichte wieder entdeckt: Die sogenannten „Spittelberglieder“ aus dem anrüchigen Amüsierviertel Wiens des ausgehenden 18. Jahrhunderts, dem Spittelberg. In dem „Hurenhauptquartier von Wien“ bis 1917 befanden sich zeitweise über fünfzig Bordelle, zumeist der untersten Sorte. Aber die hier vorgetragenen Gstanzeln, Vierzeiler und Parodien hatten allesamt die starke poetische Ader des echten Volkslieds und eine ungeheure satirische Kraft.

 

Stephan Paryla hat für diesen Abend das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst bekommen.

Pressestimme

„Die Sprache der Gstanzln ist drastisch: Stephan Paryla lautmalt mit den Spittelbergliedern ein herbes Sittenbild. In dem Moll die Tonart ist und Grau die vorherrschende Farbe. Grandios wie der sozialforschende Schauspieler, Musiker und Rezitator Paryla-Raky sich selbst auf seiner Kontragitarre begleitend dieses rare Liedgut voller Schmäh zum Leben erweckt.“

Druckversion